PUNK

Sie sind hier

Los Fastidios – So Rude, So Lovely EP

Mit „So Rude, So Lovely“ geben Lost Fastidios nach acht Jahren mal wieder eine EP zum besten. Auf ihr finden sich insgesamt drei Songs wieder. Dazu gibt es noch fünf Bonustracks, bei den acht Liedern sind jedoch nur zwei neue dabei. Zum einen das titelgebende „So Rude, So Lovely“, ein klassisches 2-Tone Liebeslied und zum anderen „Hey You Are“ welches sehr Streetpunkig daher kommt.

Die restlichen Songs sind in neuen Versionen eingespielt worden. Mit dem Keyborder De Veggent hat man sich jemanden für den etwas anderen sound an Bord geholt. De Veggent stand vorher bei Red Ska am Keyboard und hat unter anderem dem Song „La Mia Vita“ seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt.

„So Rude, So Lovely“ ist eine musikalisch tolle CD-EP in erster Linie für Fans der Band. Die Songs kommen im typischen Skinhead Reggea Sound der Band daher. Wie immer schöner Working Class Punk-Rock wie man es von den Antifa Hooligans aus Italien seit 1991 gewohnt ist.

„So Rude, So Lovely“ ist bei KOB Records erschienen.

Jan

Eastie Ro!s – Achtung Stress!

Hallo, der Plattenlieferservice ist da… So begrüßte mich Thomas von Tomatenplatten, als er mir das Album der Berliner Band persönlich direkt an die Haustür lieferte. Welch ein Service... Mittlerweile lass ich mich ja größtenteils, rein aus ökologischen Gründen, digital bemustern. Wenn mir dann aber eine Platte richtig gut gefällt, versuche ich sie mir dann irgendwo auf Vinyl zu holen. Und das ist bei dieser Platte genau der Fall… Als mich Thomas anschrieb, ob ich was zu der Platte machen wollte, habe ich ihn erst mal gebeten, mir die Sachen vorab per Mail zu schicken. Nach mehrmaligen Durchhören war mir dann klar, das brauch ich auch auf Vinyl, welches er mir dann auch freundlicherweise zur Verfügung stellte, wie oben beschrieben.
Meine anfängliche Skepsis hatte sicherlich auch mit dem Namen der Band zu tun. Aber da kann ich auch von meiner eigenen Band ein Lied singen. Ein Blick und Ohr später auf die Bandcampseite der Band zeigt mir, dass es bereits das dritte Album der 2008 in Berlin gegründeten Band ist und sie sich in all den Jahren stetig weiterentwickelt haben und mit der aktuellen Platte auf ihrem derzeitigen Höhepunkt befinden. Gradliniger Punkrock, welcher sowohl von Sound als auch von der Attitüde her direkt aus en 80ern stammen könnte. Inwieweit Smail (SHOCKS) auf die von ihm produzierte Langrille Einfluss hatte kann ich nicht beurteilen, jedoch wird man nicht nur einmal an die 2009 aufgelöste Berliner Punkrockinstitution bzw. deren Nachfolgeband ZACK ZACK ZACK oder STRG-Z aus Dresden erinnert. Größter Hit der Platte ist in meinen Ohren „Gewerbegebiet“, aber auch die anderen Songs stehen dem kaum in etwas nach und ich bin gespannt, wie die Band die Songs live umsetzt. Wie ich gerade auch gelesen habe, wurde gerade zweite Auflage der Platte produziert. Daher auch meine ganz klare Empfehlung: Unbedingt antesten und zuschlagen!

Acht Eimer Hühnerherzen – s/t

Hmm, ich bin spät dran. Während die alternative Presse das Album bereits Allerortens abfeiert, sitz ich immer noch hier und haue meine Buchstaben in die Tasten. Naja, ich brauch eben bei allem ein bisschen länger. Und sooo spät nach Release (23.3.) isses ja jetzt auch noch nicht. Aber ich muss sagen: Zu Recht! Auch ich hab mich sofort in die Platte verliebt, auch wenn das Coverartwork anfangs Übles befürchten ließ. Aber weit gefehlt. Hier gibt es keinen Schickschnack sondern nur minimalistischen Punkrock mit richtig geilen Texten. Keine Klischees und scheiß wat auf allet. Alles aufs Wesentliche reduziert. Das wirkt in Zeiten wo jede Pissband mit einem überproduzierten Sound daherkommt überraschend frisch und abwechslungsreich. Mit Cajon statt Drums und dezent gehaltener Gitarre bzw. Bass bleibt Platz für die Zwischentöne und die – wie bereits erwähnt – geilen Texte. Auf das übliche Namedropping und Waschzettelgeschreibsel verzichte ich mal. Jeder der ein bisschen Interesse hat, wird sich schon mit Informationen im Netz versorgen können.
Jedenfalls gibt der unglaubliche Hit „Mittelmaß“ gefolgt von „Eisenhüttenstadt“ die Richtung vor und der Rest der insgesamt 14 Tracks folgt geschlossen. Und was bleibt, ist ein ernstgemeinter Kauftipp für laue Frühlings- und Sommernächte im Görlitzer/Mauer Park…