• Wilkommen bei VoiceOfCulture!
    Deinem unabhängigen Subkultur-Musikmagazin aus Berlin.

Unsere Internetseite bietet vor allem eine Sammlung relevanter Konzert- und Partytermine für Berlin und Newsmeldungen. Darüber hinaus findet ihr auf VoC ein mächtiges Archiv unserer bisherigen Arbeit in und um die Berliner Musikszene sowie in unregelmäßigen Abständen neue Interviews, Berichte und Plattenkritiken.



Aus den News

TALCO neues Akustik-Projekt und Tourdaten im September 2020 + Album!

Fuck Covid-19: Talco kommen mit ihrem neuen Akustik-Projekt TALCO MASKERADE noch DIESEN September und Oktober auf Tour!!!

Alle Shows findet mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen, Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen statt.
Es sind bestuhlte Konzerte mit zugewiesenen Plätzen.

Außerdem kündigt TALCO hiermit zugleich das TALCO MASKERADE Album LOCKTOWN an:

Selbstverständlich hat Covid-19 auch TALCOs Pläne massiv beeinflusst. Es war geplant diesen Oktober das neue Studioalbum VIDEOGAME zu veröffentlichen, um dann Anfang 2021 erneut ausgiebig zu Touren. Offensichtlich lief alles etwas anders. Die Band war für mehrere Wochen in Venedig eingesperrt und musste in dem Hochrisiko-Gebiet des Virus einen rigiden Lockdown erleben. Es gab keine Möglichkeiten das Haus abseits wichtiger Besorgungen zu verlassen. Soziale Kontakte im realen Leben fanden nicht statt und auf Tour zu gehen oder zu Reisen, daran war gar nicht zu denken. Anstatt jedoch den Kopf in den Sand zu stecken und in Apathie zu verfallen begannen TALCO schnell an Akustik-Versionen ihrer liebsten Songs zu arbeiten und Streaming-Sessions zu produzieren. Zum einen für sich, um weitermachen zu können zum anderen für ihre Fans um ihnen in dieser seltsamen Zeit etwas zurückgeben zu können. Gleichzeitig hatte Dema, Sänger der Band angefangen an neuem und frischem Material zu arbeiten: intimer, geradliniger und sich mehr auf seine Wurzeln besinnend.

TALCO wären jedoch nicht TALCO wenn es sich hierbei um ein simples Akustik Get-Together handeln würde. Hinter dem Namen TALCO MASKERADE verbirgt sich eine Neu-Inkarnation der Band: neue Instrumente in unterschiedlichsten akustischen Klangfarben, sowohl mit allen TALCO-Mitgliedern, also auch zusätzlich noch einigen Gästen an Bord instrumentiert das eine gänzlich neue Welt eröffnen wird, wie man TALCO zuvor noch nicht gehört hat.

Die Definition der "Masquerade", als Festivität bzw. als Tanz, zu der die Besucher maskiert erscheinen und die eng mit Venedig in Verbindung gebracht wird, als auch die Symbolkraft etwas zu verheimlichen und die Wahrheit zu verdecken, oder jemand vorgeben zu sein der man in Wahrheit gar nicht ist ist als Grundpfeiler des TALCO MASKERADE Konzeptes zu verstehen. Während sich die Welt maskiert, während unterschiedliche Medien voller schwer entzifferbarer Informationen sind, während die Sozial Medien ein Ort geworden sind an dem man sich verstecken und vorgaukeln kann, jemand anderes zu sein ist es Zeit für TALCO diese Maskerade zu erschüttern indem sie sich bildlich Entpersonalisieren und als Spiegel dieser Themen sensibilisieren wollen.

Antilopen Gang veröffentlichten Album „Adrenochrom“

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Man ist fast versucht, sich eine Normalität zurückzuwünschen, die man stets abgelehnt hat. Alles ist anders, nur eins ist klar: Es wird eine Zeit vor und eine Zeit nach 2020 geben. Und dazwischen?
Dazwischen verabreicht die Antilopen Gang der Menschheit ab heute mit ihrem neuen Album „Adrenochrom“ die längst überfällige Zwangsimpfung.
Zeitgleich erscheint das Video zu „Army Parka“, der neuen Single der Antilopen Gang. Ein Spätsommerhit voller Ladendiebstahlromantik, der hier zu sehen ist.

Spontan in der Isolation entstanden, erscheint „Adrenochrom“ nur ein halbes Jahr nach Veröffentlichung ihres letztenTop Ten-Albums „Abbruch Abbruch“, das für die erste Jahreshälfte titelgebend war und sich somit gleichzeitig verhinderte wie auch verwirklichte. Wenn alle Konzerte ausfallen, dann meldet sich die geliebte und gehasste Antilopen Gang eben mit einem vollwertigen, brandheißen Album aus dem Lockdown zurück, das genug Stoff bietet, um auch in der zweiten Jahreshälfte geliebt und gehasst zu werden.

Die Antilopen sind HipHops Problemkinder und haben sich ihr „Adrenochrom“ in einem grausamen Ritual selbst abgezapft. Es verursacht einen wohligen, süchtig machenden Rausch. Doch sind die Zeiten schwer, wird die Musik der Antilopen Gang leicht. Wo Soulsänger vor Verzweiflung weinen, gehen die Antilopen in den Keller und lachen sich kaputt. Es ist ein wohltuendes Gelächter über den allgegenwärtigen Wahnsinn, der mit Corona hochgekocht ist. Anstatt sich jedoch zu sehr in den vermeintlich großen Themen dieser Zeit zu verlieren, macht sich die Gang auf „Adrenochrom“ vor allem locker und widmet sich intuitiv dem guten alten Battle-Rap, der lebensnotwendigen Sprücheklopferei.

Auch die wichtigste Rap-Crew Europas ist hart von den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie getroffen, aber davon sollen andere ein Lied singen. Auf dem neuen Antilopen-Album gibt es stattdessen Ladendiebstahlromantik und die Huldigung des eigenen imaginierten Reichtums, womit nebenbei der Soundtrack für den letzten Sommer vor der Rezession bereitgestellt wird. Die Gang lässt verlauten: „Wenn man wie wir mehrfach mit seinem Schaffen versehentlich die Zukunft vorausgesagt hat, dann überlegt man sehr genau, was man sagt. Kernthese des Albums ist deshalb insbesondere, dass wir glücklich, erfolgreich, reich und alle anderen Rapper Idioten sind. Letzteres ist Fakt, Ersteres regelt Adrenochrom für uns.“

„Adrenochrom“, das sind zwölf Lieder - produziert von Ghanaian Stallion, Shuko, Faluti, Fonty, Yourz, Tombs Beats, Provo, C.O.W. und der Gang selbst - sowie zwei Skits mit ein paar Rückmeldungen von Antilopen-Kritikern. Erstmals auf dem bandeigenen Label „Antilopen Geldwäsche“ und nur digital veröffentlicht, verzichten die Antilopen überheblich auf jeden Schnickschnack, jedes Verpackungsmaterial und jede Promophase. Sie selbst merken an: „Wir haben das Album im Internet geschrieben und nun geben wir es dem Internet zurück. Das Internet hat uns durch diese schwere Zeit gebracht, wir sind es ihm schuldig.“

Es geht mit Pauken, Trompeten und einer Überdosis Adrenochrom in die neue Realität.

Slime: Sänger Dirk steigt aus

Am Donnerstag, 30.07.20 um kurz nach 9 Uhr erreichte mehrere Redaktionen, so auch uns, von SLIME-Sänger Dirk "Diggen" Jora eine Nachricht mit dem Betreff "Diggen verlässt SLIME" und dem Hinweis "[...] ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich den Spagat zwischen berechtigterweise meine Sicht darstellen und peinlicherweise schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen, hinkriegen werde :-)" in Bezug auf die Bereitschaft, dazu auch ein Interview zu geben. Hier nun das Statement:

"In Hamburg sagt man Tschüss!"
Sehr schweren Herzens muss ich euch mitteilen, das ich mit sofortiger Wirkung die Band SLIME verlasse! Irgendwann ist halt nun mal immer Schluss, und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen! Es sollte Ende 2022 (ja,ja, Corona halt...) noch eine fette Abschiedstour geben, auf der ich trotz einer Erkrankung -mit der ich aber auf der letzten Tour trotzdem Vollgas geben konnte- mich von euch allen hätte verabschieden können, aber auf Grund von unüberbrückbaren internen Problemen - u.a. über die praktische Umsetzung von Texten wie "Fünf Finger sind eine Faust", "Lets get United" oder "Solidarity" v.a. beim Umgang mit Crew/Band-Mitgliedern-- wird es diese nun nicht geben. Das nimmt mir leider die Möglichkeit, mich live bei all denen zu bedanken, die über die Jahrzehnte auch bei Kritik aus der eigenen Szene zur Band gestanden haben; mich für all die grossartigen Gespräche am Merchstand, am Tresen, im Stadion, auf nem Bahngleis, bei den Interviews etc pp zu bedanken. Mich zu bedanken bei allen ehemaligen Bandmitglieder; bei allen Crewmitgliedern (kein Gesabbel: ohne euch sind wir nix...), für all die wunderbaren emotionalen Momente mit euch in der langen Geschichte dieser grossartigen Band! All i can say is THANX! Da ist nun ne Menge Trauer, aber auch Stolz -natürlich nicht in diesem beschissenen nationalen Sinne- Teil dieser Geschichte gewesen zu sein, denn SLIME ist nun Geschichte, selbst wenn euch irgendwann mal eine Kapelle unter diesem Namen über den Weg laufen sollte, so hätte diese natürlich nix mehr mit der ursprünglichen Band zu tun!

Stay rude, stay rebel,
man sieht sich!

Diggen (ehemals SLIME)

Die Band selber hält sich über die Ausstiegsgründe bedeckt und führt die gesundheitlichen Situation von Diggen an:

„Da Dirk aufgrund seiner gesundheitlichen Situation die Band verlassen hat, müssen wir die noch ausstehenden Konzerte dieses Jahr absagen. Bereits gekaufte Tickets werden über die jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückerstattet. Wie, ob und wann es eventuell weitergeht, muss erst mal offenbleiben.

Bleibt gesund!“

Foto: © by Ron Gerlach

Ruhrpott-Rodeo macht nen Live-Stream

Seid ihr auch so gelangweilt ?
Kein Problem, die Versanstalter des RUHRPOTT RODEO machen einen LIVESTREAM!

Damit ihr nächstes Wochenende (wo eigentlich das Ruhrpott Rodeo gewesen wäre) nicht alle total frustriert seid,
werden sie 5 Stunden pro Tag streamen.
Es kommen viele Leute rund ums Ruhrpott Rodeo und eine Menge Bands.
Es wird viel gequatscht und viel Musik und auf der Akustik Stage viel Musik gespielt.

Einen Besuch in auf der kleinen Campingkulisse haben bis jetzt schon Musiker von Bands wie
Dritte Wahl, Die Toten Hosen, Knochenfabrik, Slime, Bonsai Kitten, District, Lokalmatadore, Zwakkelmann,
Cryssis, Emscherkurve 77 uva zugesagt.

Gestreamt wird
Freitag 3.7. von 18 bis 23 Uhr
Samstag 4.7. von 18 bis 23 Uhr
Sonntag 5.7. von 15 bis 20 Uhr

Mehr Infos auch auf www.ruhrpottrodeo.de

Gestreamt wird über die folgenden drei Plattformen:

Facebook Link zur Livestream-Seite von Ruhrpott Rodeo:
https://www.facebook.com/ruhrpottrodeo/live/

Youtube Link zum Livestream:
https://youtu.be/MVrwFLLJavs

TWITCH Link zum Livestream:
https://www.twitch.tv/ruhrpottrodeo

Das wird ein Riesen Spaß - Also schaltet ein!

Lost Lyrics - Neues Album

Die Lost Lyrics, seit mehr als 30 Jahren ein Fels in der Punkrockbrandung, machen ernst und hauen mal wieder eine Platte raus.
Am 03.07.2020 erscheint der 10. Longplayer als Vinyl-only des Nordhessischen Trios auf Hulk Räckorz im Vertrieb von Edel bzw Kontor New Media.
Freak Preview heißt das gute Stück, ist streng limitiert auf 500 Stück und kommt in rotem Vinyl.
14 x intelligenter, deutschprachiger Punkrock.

Terrorgruppe - Das Allerletzte...

Das achte Studioalbum der Terrorgruppe mit dem Namen „Jenseits von Gut und Böse" wird defintiv ihr allerletztes sein.

Dazu die Band selber:
„Wir nähern uns jetzt langsam einem Alter, wo es kaum noch möglich ist, über dumme alte hässliche weisse Männer zu singen, ohne dabei ständig an uns selber zu denken. Und das Skateboard steht jetzt auch schon seit 12 Jahren im Keller.“

Schade. Aber wenn uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht, kann man sie wenigstens noch mal in diesem Jahr auf Tour erleben.

GOOD RIDDANCE haben ein paar Songs übrig...

...welche es nicht auf die Platte geschafft haben. Diese stellen sie jetzt bei Bandcamp zur Verfügung (siehe Link) und spenden die Erlöse noch dem WORLD FOOD PROGRAM. Schöne Sache.

Plattenkritiken

Seit Beginn unseres kleinen Magazins beschäftigen wir uns natürlich auch mit auf Tonträgern gebannter Musik. Mittlerweile finden sich in unseren Archiven unmengen an – natürlich subjektiv – verfassten Plattenkritiken, welche wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Die neuesten vier findet Ihr hier auf der Startseite. Die kompletten Ergüsse unserer unbescheidenen Meinung zu Platten gibt´s hinter dem Menüpunkt "Plattenkritik". Viel Spaß beim stöbern und lesen!


HASS - Macht kaputt,…

Frau Doktor - Onkel P…

John Matrix - „Empty…

Dr. Ring Ding - The R…

Los Fastidios - From…

Specials

Mittlerweile liegt der Schwerpunkt unserer Seite auf der Veröffentlichung von Konzertterminen (für Berlin) und aktuellen News-Meldungen rund um Ska, Punk und Worldbeats. Seit 2002 haben wir aber auch diverse Interviews, Konzertberichte, Kolumnen usw. verfasst. Diese wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Die aktuellesten drei findet Ihr hier auf der Startseite. Die gesamte Ladung an "Specials" gibt es hinter dem gleichlautenden Menüpunkt. Schaut mal rein, es lohnt sich!